Berggasthof Sonnbühel

Aufgrund der erstklassigen Lage unweit der Bergstation der Hahnenkammbahn wurde das Sonnbühel seit der Nutzung als Berggasthof regelmäßig von unzähligen Skifahrern frequentiert, welche ihre Zufriedenheit und Begeisterung über die einmalige Skihütte nach außen trugen. Nicht nur Sonnenanbeter sowie Naturfreunde wurden auf der Terrasse schon immer mit viel Sonnenstunden und dem herrlichen Ausblick verwöhnt – die Terrasse mit ihren einladenden Liegestühlen und die Schneebar gelten auch schon lange als Hotspot für Prominente aus aller Welt und Partyhungrige kommen bei der ausgelassenen Hütten-Gaudi auf ihre Kosten. Außerdem wurde stets großer Wert auf gutes Essen gelegt:  Sonnbühel hat sich seinen ausgezeichneten Ruf über Jahrzehnte erarbeitet und so zählte etwa der Starkoch Eckart Witzigmann die Küche Sonnbühel`s nicht umsonst „zu den Besten über 1000 Metern“. Vom noblen sowie stilvollen Flair der einst als Luxusresidenz erbauten Sonnbühel-Alm ist auch heute noch vielspürbar, wurde doch über die Jahre durch liebevolle Pflege versucht, jene Atmosphäre zu bewahren. Die beinahe originalgetreu erhaltene Skihütte gilt unter Architekturexperten sogar als wahres Bau-Juwel der Zwanziger-Jahre. Seine Architektur vermag es auf einzigartige Weise, den Bauhausstil der klassischen Moderne mit dem traditionellen sowie authentischen Baustil zu verschmelzen, der für die Tiroler Alpen charakteristisch ist. Dieses besondere Ambiente, welches geschmackvolle Eleganz mit Authentizität und einladende Gemütlichkeit mit ästhetischen Elementen der Modernität verbindet, unterscheidet der Berggasthof Sonnbühel in erfrischender Hinsicht vom lieblosen Einerlei vieler Tourismusbetriebe, deren Ziel einzig die lukrative Massenabfertigung ist.